Agentur Serra-Roll Contact

Marie Noëlle

Autorin & Regisseurin

Die künstlerische Laufbahn dieser Französin spanischer Abstammung (mütter-licherseits) beginnt mit 4, als sie ihre tänzerische Fähigkeiten einsetzen muss, um die weltberühmte Joséphine Baker zu inkarnieren und setzt sich fort, bis sie ins Internat gesteckt wird. Da erfährt ihre „Karriere“ eine Vollbremsung. Also studiert sie: Erst Mathematik, macht dann einen MBA an der renommierten ESCP Europe. Als sie beim Studium in Oxford einen Deutschen Doktoranten in Biophysik trifft, der nebenbei Kurzfilme dreht, fängt sie an zu ahnen, was ihre wahre Berufung ist. Sie wird noch ein paar Jahren brauchen, bis sie sich dazu bekennt!

1982 ist es so weit. Seitdem ist sie als Drehbuchautorin, Schriftstellerin & Filmemacherin tätig: Am Anfang in Zusammenarbeit mit Peter Sehr, mit dem sie 1988 die P‘Artisan Filmproduktion GmbH gründet. Nach einem ersten Roman „Das Gähnen des Nilpferdes“ erscheint 1992 in Frankreich „Arwagar“ mit Zeichnungen von Herbert Achterbusch, dessen Filmarbeit sie als Stichwortgeberin, Produktions- und Herstellungsleiterin unterstützt. Es folgen Kurzgeschichten, sowie zwei Theaterstücke. Ihr Debüt-Film „Ich erzähle mir einen Mann“ wird 1995 für den Max Ophüls Preis nominiert. Nach weiteren Regiearbeiten für BR/ARTE wird ihr nächster Spielfilm „Die Frau des Anarchisten“ zum Sundance Filmfestival eingeladen, erhält den „Friedenspreis des Deutschen Films“ sowie zahlreiche internationale Auszeichnungen. 2017 erhält Marie den Bayerischen Filmpreis für Regie für ihren Spielfilm „Marie Curie“, der Premiere auf dem Toronto International Filmfestival feiert.

Als viersprachige Europäische Filmemacherin setzt sich Marie für die Förderung der Verbindung zwischen Kunst und Kino ein, leitet mit Freunden das münchner ARRI-Kino, gründet 2005 den Verein „Treffpunkt Filmkultur“ und gibt seit 2008 ihre Leidenschaft für Film an junge Studenten weiter als Gastdozentin u.a. an der Filmakademie Baden-Württemberg.

MARIE CURIE | Buch & Regie: Marie Noëlle
MARIE CURIE | Buch & Regie: Marie Noëlle
MARIE CURIE | Buch & Regie: Marie Noëlle

Filmographie

2020

HEINRICH VOGELER – AUS DEM LEBEN EINES TRÄUMERS
Doku-Fiktion | Kinescope Film (Regie)

2016

MARIE CURIE
Spielfilm | KINO | P‘Artisan Filmproduktion | Pokromski Studio
(Buch & Regie)

2012

LUDWIG II.
Spielfilm | KINO | BAVARIA PICTURES | DOR FILM | BR
(Buch & Ko-Regie mit Peter Sehr)

2008

DIE FRAU DES ANARCHISTEN
Spielfilm | Kino | P‘Artisan Filmproduktion | KV Entertainment
(Buch, Regie & Produktion)

2003

KINDER SUCHEN ELTERN
Dokumentarfilm | 60 Min. (Kamera, Drehbuch & Regie)

2002

30 AÑOS AL SERVICIO DEL AMOR
Dokumentarfilm | 60 Min. (Kamera, Drehbuch & Regie)

BIRKENAU UND ROSENFELD
Spielfilm (Koproduzentin | Regie: Marceline Loridan-Ivens)

2001

U-STORE IT, U-LOCK IT, U-KEEP THE KEY
Dokumentarfilm | 60 Min. (Kamera, Drehbuch & Regie)

2000

LOVE THE HARD WAY
Spielfilm (Ko-Autorin, Koproduzentin | Regie: Peter Sehr)

1998

OBSESSION
Spielfilm (Ko-Autorin | Regie: Peter Sehr)

1997

KOMM DOCH AN DEN TISCH
Dokumentarfilm | 52 Min.
(Kamera, Drehbuch, Regie & Produktion mit H. Achternbusch)

1995

I TELL MYSELF A MAN
Spielfilm | Debüt | 35mm (Buch, Regie & Produktion)

1990

DAS SERBISCHE MÄDCHEN
Spielfilm (Ko-Autorin | Regie: Peter Sehr)

1988

UND NICHT EIN TOHUWABOHU
Fiktive Doku | 16mm (Buch, Ko-Regie mit Peter Sehr, Schnitt)

Sonstige Tätigkeiten

2018

Geschäftsführende Vorstand des Regieverbandes seit 2018.

2008

Seit 2008 Gastdozent an der Drehbuchwerkstatt München & an der Filmakademie Baden-Württemberg.

Grämien-Mitglied der Deutsch-Französischen Abkommenskommission der FFA.

Mitglied der Europäischen und der Deutschen Filmakademie.

2005

Gründerin des Vereins „Treffpunkt Filmkultur“ für Kinder und Jugendliche.

Ausbildung

MBA – Mathemathik
ESCP Europe (Paris/Oxford/Berlin)

Auszeichnungen

MARIE CURIE
Bayerischer Filmpreis 2017
– Beste Regie & Bestes Szenenbild
Deutscher Filmpreis 2017 – Nominierung
für Bestes Kostümbild | Beste Filmmusik

LUDWIG II.
Bayerischer Filmpreis 2013
– Bester Nachwuchsdarsteller – Sabin Tambrea
Deutscher Filmpreis 2013 – Nominierung
– Bester Nachwuchsdarsteller

DIE FRAU DES ANARCHISTEN
Filmfest München 2008 – Bernhard Wicki Filmpreis
Deutscher Filmpreis 2009 – Nominierung
– Bestes Kostüm & Beste Musik

Sundance Film Festival – Nominierung | Humanitas Prize

LOVE THE HARD WAY
Bayerischer Filmpreis 2002 – Beste Regie
Locarno International Film Festival 2001
– Silver Leopard Winner | New Cinema

OBSESSION
Deutscher Filmpreis 1998 – Nominierung
Bester Spielfilm & Beste weibliche Hauptrolle

MARIE CURIE | Trailer
LUMIERE BLEUE | MUSIKVIDEO